Hörgeräte

13-Jähriger erfindet Hörgerätehalterung

artikel

Jonas Deml hat eine angeborene Hörschwäche. Hohe Töne kann er erst ab 80 db hören, weshalb er seit seinem zweiten Lebensjahr Hörsysteme trägt. Das hindert den heutigen 13-Jährigen allerdings nicht daran, sich als Torwart auf dem Platz für seine Mannschaft ins Zeug zu legen. „Wenn ich mal einen Hechtsprung mache und dabei unsauber lande, dann fliegt mir immer das Hörgerät raus“, begründete Jonas seine Beweggründe, die hinter seiner Idee einer Hörgerätehalterung stehen. Im Interview mit dem TV-Sender „Oberpfalz TV“ erzählt Jonas, wie er für sein „Jugend forscht“-Projekt mit mehreren Materialien experimentierte, bis er bei einem Biegedraht aus dem Bastelbedarf und einem Schrumpfschlauch landete. Mit seinem „Klammero“ wie Jonas seine Erfindung nennt, gewinnt er den Regionalentscheid von „Jugend forscht“.

Den gesamten Beitrag gibt es unter: https://www.otv.de/mediathek/kategorie/kommunen/video/13-jaehriger-erfindet-hoergeraet-halterung/

Quelle: Hörakustik 9/17

Tipps gegen die Sommerhitze

webpflegejuni

Die Hitze im Sommer macht vielen von uns zu schaffen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die hohen Temperaturen und die drückende Hitze auszuhalten

weiterlesen»

Straßenverkehr erhöht Demenzrisiko

Webpflege_Mai_72

Wer in der Nähe verkehrsreicher Straßen wohnt, hat ein erhöhtes Demenzrisiko.

Für andere neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson und Multiple Sklerose besteht ein solcher Zusammenhang nicht.
Das ergab die Studie, die Daten nahezu aller erwachsenen Bewohner der bevölkerungsreichsten Kanadischen Provinz Ontario erfasste.
Für Menschen, deren Wohnung nicht mehr als 50 Meter von einer Straße mit hohem Verkehrsaufkommen entfernt war, stieg das Risiko einer Demenzerkrankung innerhalb von elf Jahren um sieben Prozent, verglichen mit denjenigen, die mindestens 300 Meter weiter weg wohnten.
Als auslösender Faktor spielt der erhöhte Gehalt an Stickstoffdioxid und Feinstaub in der Luft eine große Rolle, reicht aber zur Erklärung nicht aus, berichten die Forscher im Fachblatt „The Lancet“.
Insgesamt wurden 6,6 Millionen von 20 bis 85 Jahren für die Studie berücksichtigt. Nicht in die Studie einbezogen wurde die Korrelation von Gehörverlust und Demenz.

Textquelle: Hörakustik 2/2017

Oticon BrainHearing

Oticon_B2C_AZ_90x140_Brainhearing_H1_2015_BlauerKopf_RZ_neutral_

Gutes Hören hält geistig fit

Wir hören mit den Ohren – aber wir verstehen mit dem Gehirn. Doch wenn das Hören nachlässt, wird’s anstrengend für unser Gehirn.

Hier helfen Hörgeräte mit der einzigartigen BrainHearing™ Technologie. Sie unterstützen das Gehirn bestmöglich bei seiner „Versteh-Arbeit“.

 

BrainHearing hilft dem Gehirn, den Klängen einen Sinn zu geben

Hier helfen Hörgeräte mit der einzigartigen BrainHearing Technologie. Sie unterstützen das Gehirn bestmöglich bei seiner „Versteh-Arbeit“. Denn sie berücksichtigen, wie es Klänge, Geräusche und Stimmen verarbeitet. So hören und verstehen wir spürbar leichter und komfortabler – selbst in lauter Umgebung, wie auf einer Party oder Familienfeier.

BrainHearing sorgt dafür, dass sich unser Gehirn weniger anstrengen muss und hilft uns so, geistig fit zu bleiben.

cache

 

BrainHearing Technologie

  • Trennt Stimmen von Hintergrundgeräuschen
  • Hilft beiden Ohren, sich zu orientieren und zusammenzuarbeiten
  • Unterstützt das Gehirn, sich auf eine Unterhaltung zu fokussieren
  • Erkennt und koordiniert die Klänge so, dass sie vom Gehirn am einfachsten verstanden werden

 

Quelle: http://www.oticon.de/products/technology-and-design/core-technologies/BrainHearing.aspx

Oticon Design

Tolles Design, natürlicher Klang und hoher Tragekomfort – das ist Oticon.
Studien zeigen: langwierige Gewöhnungsphasen sind passé.

P091_GAB3771_SizeComp_designRITE_Remote_Control_and_lime_72dpi

Diskret und chic.

Jetzt können Sie erleben, was es heißt, das Leben wieder klangvoll zu genießen – mit ultrakleinen Hörgeräten der neuesten Generation.

Ultrakleine Design-Hörgeräte

Eine neue Generation von Hörgeräten, die nicht nur chic aussehen, sondern so gut wie unsichtbar sind. Sie sind ultraklein und lassen sich bequem hinter den Ohren tragen. Dank modernster Anpassung hören Sie damit so, wie es Ihren Hörvorlieben entspricht.

-Ultrakleine Bauweise
-Erhältlich in 13 attraktiven Farben
-Spitzentechnologie ­für Klang ganz nach Ihren Vorlieben
-Kabellos vernetzbar mit Handy, TV & Co.
-Einfachste Steuerung durch Fernbedienung